Rede: "Gesund ohne Zwang" in Wiesbaden

Am 5.3. sprach ich im Rahmen des bundesweiten Aktionstages "Gesund ohne Zwang" in Wiesbaden u.a. zur überzogenen Corona-Maßnahmen-Politik und dem seit zwei Jahren anhaltenden Stotter-Lockdown, der spätestens angesichts der harmlosen Omikron-Variante als Aktionismus entlarvt ist. Die Regierung kommt nicht mehr aus ihrem Vorschriften-Denken heraus und will ablenken von anderen Dingen: etwa den Fehlentwicklungen bei Haushalts-, EU-, und Einwanderungspolitik; und - man hat Angst vor dem großen Kassensturz nach der Krise. Dass man die Aussetzung von Grundrechten allzu lieb gewonnen hat, zeigt die geplante Impfpflicht, die jeglicher Begründung entbehrt. Zudem habe ich das neue Katastrophen-Kabinett näher in Augenschein genommen und beleuchte die innenpolitischen Entwicklungen unter der neuen Ministerin Faeser. Auch der Krieg in der Ukraine und Auswirkungen hier in Deutschland waren Thema.