Anhörung im Innenausschuß: Pol. Islam

In der gestrigen Anhörung im Innenausschuß ging es um das Thema "Finanzierung des politischen Islamismus". Schon bei den Begriffen glaubten einige einschlägige Akteure 'muslimfeindlichen Rassismus' wittern zu sollen. Dass es sich bei den Herausforderungen durch den politischen bzw. sog. 'legalistischen' (nicht gewaltbereiten) Islamismus aber tatsächlich um eine ernste Gefahr handelt, da das Ziel eine Abschaffung der freiheitlichen Gesellschaft zugunsten einer islamischen Staatsordnung ist, kam in der Mehrzahl der Statements der geladenen Sachverständigen dann doch klar heraus: religiös-kulturelle Zentren der Islamisten bzw. entsprechende Moscheegemeinden radikalisieren die Jugend und werden dabei durch dubiose, oft vom Ausland gesteuerte Finanzströme gestärkt. Die AfD hat zahlreiche Vorschläge, wie dem entgegenzuwirken wäre - die jüngst von Innenministerin Faeser vorgenommene Einstellung des 'Expertenkreises Politischer Islamismus' gehört sicher nicht dazu.